Gayurlaub in Budapest

Tipps für einen Gay-Städteurlaub in Budapest

Zugegeben: Budapest ist nicht das erste Reiseziel, dass einem zu einer schwulen Städtereise in den Sinn kommt. Das politische Klima unter der national-konservativen Regierung Viktor Orbán ist nicht gerade durch Freundlichkeit gegenüber Homosexuellen bekannt. So war Ungarn eines der ersten EU-Mitgliedsländer, in welchen Parteien, die einen europakritischen, antiliberalen und nationalistischen Kurs propagieren, Erfolge sammelten – eine Entwicklung, die mittlerweile auch in anderen europäischen Ländern inklusive Deutschland, längst zum Alltag gehört. Somit hatte ich durchaus ein mulmiges Gefühl im Magen, als wir mit den Auto die ungarische Grenze überquerten.

In der ungarischen Hauptstadt Budapest wollten wir nämlich unsere Freunde besuchen, die wir im Urlaub auf Gran Canaria kennengelernt hatten. Das mulmige Gefühl im Bauch löste sich nach dem freundlichen Empfang jedoch schnell wieder in Luft auf. Zu unserer großen Überraschung hat Budapest für schwule Urlauber nämlich eine ganze Menge zu bieten. Nachdem wir an den ersten beiden Tagen unseres Städtetrips die bekannten Sehenswürdigkeiten wie das Parlamentsgebäude, die Matthiaskirche, die Fischerbastei, die Kettenbrücke, den Burgpalast und die Margareteninsel besichtigt hatten, stürzten wir uns an den folgenden Tagen in die Budapester Gay-Szene. Die Stadt bietet eine abwechslungsreiche Auswahl an Gay- und Lesben-Bars, Clubs und Schwulensaunas. Und auch in den berühmten Budapester Bädern kann Mann nette Bekanntschaften schließen.

juli_2016_08_15_budapest

Gay-Clubs, Bars und Saunen in Budapest

Das Király-Bad zählt zu den ursprünglichen Bädern in Budapest, in denen überwiegend Einheimische und kaum Touristen verkehren. Früher war das Király-Bad ein reines Herrenbad – und einer der beliebtesten Cruising-Spots in Budapest. Mittlerweile ist das Publikum gemischt, trotzdem ist es dort noch immer ziemlich einfach, schwule oder bisexuelle Männer kennenzulernen. Wer eine reine Gaysauna zum Entspannen vorzieht, ist in der Magnum-Sauna und der Szauna 69 an der richtigen Adresse. Beide Gaysaunen sind sauber und unterscheiden sich in puncto Einrichtung nicht von jenen Saunen in anderen europäischen Städten: Es gibt Whirlpools, Bars, Duschen, Darkrooms und alles, was das schwule Männerherz begehrt.

juli_2016_08_15_budapest_sauna

Mit “Garçons”, “Hello”, “!Tape”, “Brutkó Diszkó”, “Garage”, “Confetti” und “Liberty” gibt es gleich eine ganze Reihe von Gay-Partys in Budapest. Schwulenfreundliche Bars in Budapest sind u.a das „Why not“ (http://www.whynotcafe.hu/) oder das Habroló Bisztró (http://www.habrolo.hu/). Und wie es sich für eine europäische Großstadt gehört, bietet Budapest natürlich auch ein fantastisches Shopping-Angebot. Das Einkaufen in den unzähligen Geschäften und Kaufhäusern ist das reine Vergnügen. Die Markthalle Központi Vasarcsarnok, das MOM-Park Einkaufszentrum und natürlich die bekannte Einkaufsstraße “Vaci utca” sind einen Besuch wert. Von stylischen Boutiquen bis zu hervorragenden Restaurants findet man dort einfach alles, was man zu Geldausgeben braucht!

Und für Kulturliebhaber bietet Budapest eine schier endlose Anzahl an Museen, Theatern und Konzerthallen. Es spielt also gar keine Rolle, ob Du Party machen, Kultur genießen oder Sexpartner findest möchtest: In Budapest ist für jeden schwulen Mann genau das Richtige dabei!

Published by

Mario

Mario

Mario runs the travel blog beingboring.de. It originally started as a music blog, the blog is named after its favorite song by the gay pop duo Pet Shop Boys. Meanwhile, Mario reports on his blog mainly about travel, which he undertakes together with his partner. He writes about gay-friendly hotels, vacation packages, city breaks and cruises from a gay point of view and gives tips for interesting clubs, bars and cruising areas on site.

Mario betreibt das Reiseblog beingboring.de. Ursprünglich als Musikblog gestartet, ist das Blog nach seinem Lieblingslied des schwulen Popduos Pet Shop Boys benannt. Mittlerweile berichtet Mario auf seinem Blog hauptsächlich über Reisen, die er gemeinsam mit seinem Partner unternimmt. Dabei schreibt er über schwulenfreundliche Hotels, Pauschalreisen, Städtereisen und Kreuzfahrten aus einem schwulen Blickwinkel und gibt Tipps für interessante Clubs, Bars und Cruising Areas vor Ort.