A prodigy: Xavier Dolan

I just read that “The Death and Life of John F. Donovan” is a new movie by Xavier Dolan (born on March 20, 1989 in Montreal) to be released this year. For a Dolan fan like me this is long-awaited news as the release of his last film “Simply the end of the world” in Cannes was in 2016 already. How could I cope during the past two years without a new production of Xavier? Only by watching all of his films so far on DVD over and over again.

For those of you who haven’t heard of Xavier Dolan yet as well as for everyone else I’m presenting you with a selection of my favorite films of him in today’s blog. Each one of them has received numerous international awards and nominations. Naturally.

I Killed My Mother | 2009

In his directing debut Xavier Dolan portraits of the life of the 16-year-old protagonist Hubert, who has recently started dating his classmate Antonin. Hubert’s anger and rebellion against his mother increases steadily so that he only sees one way out: to move out of his mother’s apartment as quickly as possible.

In this semi-autobiographical film Dolan also addresses his own issues in relation to and his relationship with his mother.

Heartbeats | 2010

Dolan’s film number 2 is all about a threesome relationship with four elements. Marie and Francis who are friends for a long time meet cuty Nicolas at a party. The drama seems unavoidable: friendship becomes competition and envy. Is Nicolas’ love really worth the effort? Is it worth it that Marie and Francis jeopardise their friendship because of him?

Laurence Anyways | 2012

This extraordinary film focuses on an apparently impossible love between a woman named Fred (Frédérique) and a transgender woman named Laurence (living as a man at the beginning). Laurence reveals her deepest desire to become her true self: a woman. The story which takes place in the late 1980s and early 1990s covers a decade and records the fatal love of Fred and Laurence and the trials and difficulties they face.

The Death and Life of John F. Donovan | release scheduled for autumn 2018

Dolan’s current cinematic trick was originally scheduled for release during the Cannes Film Festival in May 2018. But unfortunately we still have to be patient until the premiere. Dolan himself is said to have postponed its release until autumn so that he can continue working on post-production.

You can find an interview here with him from the set:

Steven

Steven has been part of ebab.com since 2013. He is the man for social media and the ebab gay travel blog. As you can see, he also likes to write a blog article himself.

German version: Steven gehört seit 2013 zum Team von ebab.com. Er ist der Mann für Social Media und unseren ebab Gay Travel Blog. Wie ihr seht, schreibt auch er gern einmal einen Blogartikel selbst.

Ein Wunderkind: Xavier Dolan

Soeben las ich, dass mit ” The Death and Life of John F. Donovan” in diesem Jahr ein neuer Streifen von Xavier Dolan (geb. am 20. März 1989 in Montreal) in die Kinos kommen soll. Für einen Dolan-Fan wie mich ist das eine lang ersehnte Nachricht, denn die Veröffentlichung seines letzten Films, “Einfach das Ende der Welt”, 2016 in Cannes liegt schon etwas länger zurück. Wie konnte ich nur diese letzten beiden Jahre ohne eine neue Produktion von Xavier überhaupt überstehen? Wahrscheinlich nur dadurch, indem ich mir all seine bisher gedrehten Filme immer und immer wieder in unserem Heimkino “reinzog”.

Für diejenigen unter euch, die von Xavier Dolan noch nichts gehört haben sollten, und für alle anderen, stelle ich heute eine Auswahl meiner Lieblingsstreifen von ihm zusammen. Jeder einzelne von ihnen erhielt zahlreiche internationale Preise und Nominierungen – keine Frage!

I Killed My Mother | 2009

In seinem Regiedebüt erzählt Xavier Dolan aus dem Leben des 16-jährigen Protagonisten Hubert, der seit Kurzem mit Antonin, seinem Klassenkameraden, zusammen ist. Hubters Zorn und Rebellion gegen seine Mutter nehmen stetig an Intensität zu, sodass er nur noch einen Ausweg sieht: so schnell wie möglich aus der Wohnung seiner Mutter ausziehen.

Mit diesem zugleich semiautobiografischen Film thematisiert Dolan auch seine eigenen Erfahrungen aus der Beziehung zu seiner Mutter.

Herzensbrecher | 2010

In Film Nummer 2 von Dolan dreht sich alles um eine Dreiecksbeziehung mit vier Ecken. Marie und Francis, die eine lange Freundschaft verbindet, lernen auf derselben Party den Cuty Nicolas kennen. Damit scheint das Drama bereits vorprogrammiert zu sein: aus Freundschaft wird Konkurrenz und Neid. Ob sich die Mühe um die Liebe von Nicolas tatsächlich lohnt? Ist er es Wert, dass Marie und Francis seinetwegen ihre Freundschaft aufs Spiel setzen?

Laurence Anyways | 2012

In diesem außergewöhnlichen Film steht eine anscheinend unmögliche Liebe zwischen einer Frau namens Fred (Frédérique) und einer transgender Frau namens Laurence (zu Handlungsbeginn als Mann lebend) im Mittelpunkt. Laurence offenbart ihren innigsten Wunsch, ihr wahres Selbst zu werden: eine Frau. Die Geschichte, die in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren spielt, umfasst ein Jahrzehnt, in dem die verhängnisvolle Liebe von Fred und Laurence sowie die Prüfungen und Schwierigkeiten, mit denen sie konfrontiert sind, aufgezeichnet werden.

The Death and Life of John F. Donovan | voraussichtlich Herbst 2018

Dolans aktuelles filmisches Kunststück sollte ursprünglich während der Filmfestspiele von Cannes im Mai 2018 veröffentlicht werden. Doch leider müssen wir uns bis zur Premiere des Filmes noch gedulden. Sie soll von Dolan selbst auf Herbst verschoben worden sein, damit er noch weiter an der Post-Produktion arbeiten kann.

Vorab findet ihr hier ein Interview mit ihm vom Set:

Steven

Steven has been part of ebab.com since 2013. He is the man for social media and the ebab gay travel blog. As you can see, he also likes to write a blog article himself.

German version: Steven gehört seit 2013 zum Team von ebab.com. Er ist der Mann für Social Media und unseren ebab Gay Travel Blog. Wie ihr seht, schreibt auch er gern einmal einen Blogartikel selbst.